Ihr Warenkorb
keine Produkte

Zur Geschichte des BuchVerlages fr die Frau


Der Ve
rlag für die Frau, 1946 in Leipzig gegründet, war jahrzehntelang der Verlag für Ratgeberliteratur und Mode in der DDR. Seine Zeitschriften, aber auch die heute schon legendären Buchtitel "Wir kochen gut" und "Das Backbuch" aus den frühen 1960er fehlten in wohl keinem ostdeutschen Haushalt.




 

An diese guten Traditionen knüpft der heutige BuchVerlag für die Frau an, der 1996 aus dem Verlag für die Frau ausschied. Er führt die bewährte Buchproduktion als eigenständiges Verlagshaus fort und hat neue, verkaufsstarke Themenfelder erschlossen. Die Longseller "Kochen", "Wir kochen gut" und "Das Backbuch" erleben in aktualisierter Fassung jedes Jahr Nachauflagen. Die regionalen Küchen Ostdeutschlands sind mit neuen Bestsellern wie dem "Thüringer Festtagskuchen" (seit 1993 weit über 250.000 verkaufte Exemplare, jetzt in 33. Auflage), oder "Alles Soljanka, oder wie?" vertreten.


 
Ein Liebling des Buchprogramms ist die Minibibliothek. 1985 erstmals ediert, feierten die beliebten Verschenkbücher und Sammelobjekte 2015 ihren 30. Geburtstag. Längst ist eine ansehnliche Bibliothek mit vielen Rubriken entstanden: Zitate und Biografien, Kulinarische Reisen
und Naturbüchlein, die bewährten kleinen Koch- und Backbüchlein und mancherlei Wissens- und Erfahrenswertes. Der 350. Band ist im Frühjahr 2019 erschienen, die Reihe wächst stetig weiter und überzeugt mit praktikablen Inhalten und  liebevoller Ausstattung.




Spezielle Handarbeitstechniken wie Klöppeln und Kunststricken (für die der Verlag bundesweit als Spezialist gilt) ergänzen das Ratgeberprogramm. Und jährlich gibt es neue Titel zu Themen wie Familie, Gesundheit und Hobby. Die Taschenbuchreihe "Edition Lebenslinien" wurde 2011 gestartet und bietet sowohl Biografisches als auch Rat für Alltagsfragen.

Der Verlag bietet seine Publikationen bundesweit im Buchhandel an, ist aber auch in Österreich und der Schweiz vertreten.

Mit dem Eintritt in die Thüringer Verlagsgruppe grünes herz im Jahr 2015 wurde ein neues vielversprechendes Kapitel in der Verlagsgeschichte aufgeschlagen.